Außendecken sind nicht nur für den Außenbereich, sondern auch für Räumlichkeiten mit gehobenen Anforderungen, wie zum Beispiel U-Bahnhof-Hallen geeignet. Sie stellen für Deckenproduzenten stets eine besondere Herausforderung dar, da sie aufgrund vorherrschender Druck- und Soglasten gemäß den jeweiligen projektspezifischen statischen Anforderungen ausgelegt sein müssen. Die Werte für die Unterkonstruktion sowie die Deckenplatten sind in Abhängigkeit der Winddruck- und Windsoglasten – die stets vom Gebäudeplaner vorzugeben sind – durch eine objektbezogene statische Berechnung zu überprüfen. Aus dieser müssen die zu verwendenden Materialstärken und die Ausführung der Unterkonstruktion hervorgehen.

Im Außenbereich sollte außerdem wegen der anspruchsvollen Witterungsverhältnisse immer dafür Sorge getragen werden, dass die Decke mit einem DIN-konformen Korrosionsschutz versehen wird.