Die Metalldeckenhersteller, die sich diesem Verband angeschlossen haben, verpflichten sich zur Einhaltung der von TAIM erstellten Qualitätsstandards. TAIM setzt mit diesen Standards dabei Maßstäbe für die Regelungen gemäß DIN EN 13964 (Unterdecken - Anforderungen und Prüfverfahren).
Die Harmonisierung des Regelwerks gewährleistet dabei einheitliche Messmethoden zur Qualitätssicherung für Material, Toleranzen und Oberflächen.
Generell beeindrucken Decken aus Metall durch ihre Unempfindlichkeit und Robustheit vor allem in Bezug auf die Reinigung der Oberfläche und Bedienung der Deckenelemente zu Wartungszwecken im Deckenhohlraum. Spezielle Beschichtungssysteme und Konstruktionsarten ermöglichen ihren Einsatz auch in Bereichen wo sie starken Belastungen ausgesetzt sind. Metalldecken in Schwimmbädern können zum Beispiel so ausgeführt werden, dass sie Stößen durch Ballbeschuss sowie der aggressiven Atmosphäre nachhaltig widerstehen.
Metalldecken bieten Ihnen also nicht nur eine einzigartige Gestaltungsvielfalt, sondern beeindrucken aufgrund ihrer hohen Ausführungsqualität auch durch Langlebigkeit und gewährleisten somit wertvolle Vorteile bei den Lebenszykluskosten.