Metalldecken eignen sich dank der besonders guten Wärmeleitfähigkeit von Metall hervorragend zur Raumklimatisierung. Ausgestattet mit speziellen Technologien sorgen sie als Heiz- und/oder Kühldecken für ein behagliches Raumklima.

Heiz- und Kühldecken sind wassergeführte Flächenheiz- und Flächenkühlsysteme. Diese bestehen aus Heiz-/Kühlregistern, die thermisch leitend in Deckenplatten, Paneelen, Kassetten oder Lamellen integriert werden. Als Register finden häufig Wärmeleitprofile aus Aluminium und Rohrmäander aus Kupfer Verwendung. Komponenten mit besonders guten Wärmeleiteigenschaften garantieren ein energieeffizientes System.

Die Kühldecke bietet gegenüber üblichen Lüftungsanlagen Vorzüge aufgrund mehrerer Faktoren: Zum einen führen die geringeren Zuluftströme, die durch den Mindestluftwechsel und nicht durch die Kühllast bestimmt werden, zu geringeren Raumluftgeschwindigkeiten. Des Weiteren entspricht die empfundene Raumtemperatur etwa dem Mittelwert aus mittlerer Raumlufttemperatur und mittlerer Oberflächentemperatur der Umschließungsfläche. Eine Kühldecke ist in der Lage, ein weitgehend gleichmäßiges vertikales Temperaturprofil im Raum aufzubauen. Bei Kühldecken mit hohem Strahlungsanteil liegt die empfundene Raumtemperatur um 1,5 – 2 K unterhalb der Raumlufttemperatur, was sich auf den Komfort positiv auswirkt. Nicht zuletzt gibt der Mensch seine überschüssige Wärme zu ca. 50 % durch Strahlung auf umliegende Flächen ab. Somit kommt ein Kühldeckensystem auf der Basis der Strahlungskühlung der physiologischen Wärmeabgabe des Menschen entgegen.

Die Klimatisierung ist einer der wichtigsten energetisch aufwendigsten Punkte in der thermischen Gebäudeversorgung – mit Heiz-/Kühldecken aus Metall setzten Sie auf eine nachhaltige energieeffiziente Technologie mit den bewährten Vorteilen des Werkstoffs Metall.